Alive - Probenwochenende April 2022

13. May 2022
Laura Winter (Laura)

Lange haben wir uns nicht getraut, was an diesem Wochenende passiert ist, nämlich: ganz Chor zu sein. Corona war nicht gnädig mit Chören (wie wir genau durch die Pandemie gekommen sind kann man hier im Blog nachlesen) und unsere Proben waren daher lange Zeit geprägt durch Vorsicht. Oder eher Umsicht. Wir haben online geprobt, später den Probenraum gewechselt, wir haben einen Proben-Livestream etabliert damit quarantänierte, kranke oder vorsichtige Mitglieder trotzdem teilnehmen können. Wir haben uns impfen lassen, Abstände eingehalten, Maske getragen. Jetzt lebt die Kulturlandschaft wieder und auch wir fühlen uns pretty alive - umso mehr, weil wir nie tot waren.

Das erste Probenwochenende in diesem Jahr hat uns allen genau das verdeutlicht: wie lebendig wir sind.

Im Mittelpunkt stand unsere Vorbereitung für die Konzerte und den Chorwettbewerb im Rahmen des Deutschen Chorfest 2020 - ja, genau, 2020, denn der ursprüngliche Termin wurde aufgrund der pandemischen Lage verschoben und damit nicht alle Drucksachen neu aufgelegt werden müssen, bleibt es das Chorfest 2020. Und das findet Ende Mai 2022 statt. Der Countdown läuft quasi! Deswegen war es wichtig, unserem Wettbewerbsprogramm den allerletzten Schliff zu verleihen. Das war Montys Plan, und er hat sich auch Verstärkung geholt: Chorleiter und Gesangscoach Jan-Hendrik Herrmann aus Köln. Neben mehreren Projektchören leitet er sonst den „Jazzchor der Uni Bonn“, mit dem er schon mehrere Preise abgeräumt hat, und der wirklich sehr hörenswert ist! Besucht den Chor gerne hier: jazzchor-bonn.de oder natürlich auf Social media. Von Jan-Hendrik sind wir auf jeden Fall Fans geworden. Liebevoll und wertschätzend, mit viel Körperarbeit und erprobten Methoden hat er uns aus der Reserve gelockt und unsere Songs auf 110% gebracht. Vielen Dank dafür! Unsere Vorfreude auf Leipzig ist ins unermessliche gestiegen.

Falls jemand zum Chorfest reist oder auch so in der Gegend ist: Hier könnt ihr uns erleben!

  • Konzert Fr, 27.05.22 10:30 Kongresshalle am Zoo Leipzig
  • Wettebewerb Sa, 28.05.22 11:30 Stadtbad Leipzig
  • Konzert So, 29.05.22 10:00 Kongresshalle am Zoo Leipzig

Noch eine Besonderheit durften wir an diesem Probenwochenende erleben: Ein Kamerateam hat uns begleitet. Unserer Teilnahme am und Vorbereitung aufs Chorfest wird nämlich im Fernsehen erlebbar sein! Ein Redaktions- und Produktionsteam der ARD hat uns (und drei weitere Chöre) in einer Probe und auch auf dem Pronbenwochenende besucht. Monty und frischgebackenes Chormitglied Jana werden im Beitrag Einblicke geben in unsere Chorarbeit. Außerdem haben wir „mal eben“ noch einen neuen Song gelernt und in Teilen auch aufgenommen: „Chöre“ von Mark Forster. Ein Song, den wir selbst vielleicht nicht gewählt hätten, aber der dann doch sehr viel Spaß gemacht hat. Wer das Ergebnis gerne als Beitrag in der ARD sehen möchte, kann dies am 27.5. um 22:00 tun - oder später in der Mediathek.

Viele „äußere Themen“ haben uns also an diesem Wochenende begleitet. Doch wir konnten uns auch um uns selbst, unsere Chorkultur, unsere neuen Mitglieder kümmern. Und wir haben gemerkt, wie sehr dies alles durch Nähe geprägt ist - etwas, das wir uns über zwei Jahre fast systematisch abgewöhnt hatten. Umso schöner und wohltuender waren Erlebnisse wie Umarmungen, Massagekreise, gemeinsames Mittagessen, unsere traditionelle Kerzenscheinprobe. Wir halten nicht nur Töne, wir halten uns auch gegenseitig! Denn der Chor soll eine echte Gemeinschaft sein, nicht nur eine Gruppe Menschen, die zusammen singt. Das ganze Wochenende war daher ein großes Willkommen an unsere neuen Mitglieder - und auch ein „Willkommen zurück“ an die etablierten.

Am Ende hat auch unser Gast Jan unseren Zusammenhalt gespürt und die Atmosphäre der Akzeptanz und Offenheit, um die wir uns bemühen: „Ihr habt es mir leicht gemacht, weil ihr jeden Unfug mitmacht. Ihr habt mir das Gefühl gegeben, ein ganz normaler Mensch zu sein.“ Das ist zwar nicht alles, was dieser Chor kann. Aber es ist etwas Fundamentales, und etwas, von dem ich mir wünsche, dass man es jedes Mal spürt, wenn man dienstags zur Probe kommt.

Eine „Dorne“ hat diese 3-Tage-Schmuse-Attacke trotzdem gebracht: Unser erstes und hoffentlich einziges Ausbruchsgeschehen im Chor. Immerhin erst nach zwei Jahren Pandemie, immerhin erst, als die Maßnahmen gefallen waren, immerhin keine schweren Verläufe. Und doch eine Erinnerung daran, dass diese Pandemie nicht vorbei ist, und nicht nur Vorsicht geboten ist, sondern auch ein respektvoller, achtsamer Umgang mit allen Mitmenschen.

Das wünschen wir uns für Leipzig - neben tollen Begegnungen, wahnsinnigen Chor-Klang-Erfahrungen, gelungenen Auftritten und kreativem Austausch.

Bleibt gesund!
Laura für Choriosity